Geomaris bereitet sich auf die Saison vor mit neuen Regeln und Zeitfenster-Tickets

Die Corona-Pandemie gibt unserem Alltag Regeln vor, die einen Betrieb von Freibädern erschweren. Das Geomaris wird jedoch in Kooperation mit der zuständigen Stadtverwaltung und dem Gesundheitsamt alles tun, um eine Freibad-Saison auch unter diesen außergewöhnlichen Bedingungen möglich zu machen. Die Grundlage dafür bildet der Beschluss des Innenministeriums, dass Freibäder – nach Vorliegen und Abstimmung entsprechender Betriebskonzepte – ab dem 8. Juni 2020 öffnen können.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Pandemie erzwingt jedoch für jedes Bad ein eigenständiges Konzept. Läuft alles nach Plan, könnten tatsächlich am 8. Juni das Geomaris starten.

„Alles steht unter dem absoluten Vorbehalt der Entwicklung der offiziellen Infektionsschutzvorgaben“. „Wir wollen trotz aller Freude über den bevorstehenden Freibad-Start mit aller gebotenen Vorsicht an die Öffnung des Freibades herangehen, um die Gesundheit sowohl unserer Kundinnen und Kunden, wie aller dort eingesetzten Kolleginnen und Kollegen nicht zu gefährden.“ sagt Schulz – Ltr. des Geomaris.

Die Freibäder werden schrittweise geöffnet. Voraussetzung ist, dass die Abstimmungen mit den Ämtern und Verwaltungen abgeschlossen sind und das Geomaris die Genehmigung zur Öffnung des jeweiligen Bades vorliegt. Außerdem sollen in den Bädern, die zuerst an den Start gehen, Erfahrungen gesammelt werden, die bei der Öffnung der nachfolgenden Bäder und der Weiterentwicklung der neuen Verhaltensregeln berücksichtigt werden.

Als Eckpunkte des jeweiligen Betriebskonzeptes – Geomaris - lassen sich absehen:

  • Die Freibadsaison wird nur möglich sein mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung und Rücksicht aller.
  • Die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln der Pandemie müssen ein-gehalten werden – auch im Wasser.
  • Es wird Einlassbeschränkungen geben, die sich nach der Größe der Bäder und darüber hinaus der Kapazität der Schwimmbecken richten. Sie werden an jedes Bad und jedes Schwimmbecken angepasst.
  • Eintrittskarten werden ausschließlich online und mit einem exakten Zeit-fenster erhältlich sein. Vormittag: 9-13 Uhr oder Nachmittag 14-19 Uhr)
  • Statt des etablierten Tarifsystems wird es einen Sondertarif für das Geomaris geben –Erw 4,00 Euro pro Besuch/Erm 3,00 Euro. Alle anderen Eintrittskarten (Dauer-Cards, Mehrfachkarten, Karten von Kooperationspartnern) haben keine Gültigkeit.
  • Umkleiden und Duschräume sind eingeschränkt nutzbar.

Unter den erschwerten Vorzeichen der Pandemie sind diese Regelungen notwendig. Sollten sich aufgrund der Erfahrungen, die in den ersten geöffneten Freibädern gemacht werden, sowie aus dem Verlauf des Pandemiegeschehens neue Handlungsspielräume ergeben, können sich diese Regelungen auch wieder ändern.

Abschließend bittet das Geomaris alle Kundinnen und Kunden bereits jetzt mitzuhelfen, dass die Pandemie-Regeln konsequent eingehalten werden, damit das Bad auch wirklich geöffnet bleiben kann. „Je konsequenter die Verbreitung des Virus eingedämmt werden kann, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Freibadsaison störungsfrei verläuft,“. „Ich danke unseren engagierten Kolleginnen und Kollegen, die alle Hebel in Bewegung setzen, um die Öffnung des Bades zu ermöglichen.“ so Schulz.